15 bis 20 % der Männer sind bereits vom Prostatakarzinom betroffen; 2,6 % sterben sogar daran. In Österreich sind das 1.000 Todesfälle pro Jahr. Neben genetischen sind auch umweltbedingte Risikofaktoren an der Entstehung von Prostatakrebs beteiligt, nachgewiesen sind hier unter anderem Rauchen und ein erhöhter Verzehr von Zucker und rotem Fleisch. In diesem Zusammenhang wurde auch Weinkonsum als Risikofaktor untersucht – mit einem überraschenden Ergebnis: Moderater Weinkonsum, etwa ein Glas Rotwein pro Tag, erhöht das Erkrankungsrisiko nicht, sondern hat sogar einen leicht protektiven Effekt. Auch bei anderen Erkrankungen wurde bereits gezeigt, dass Polyphenole, die vor allem im Rotwein enthalten sind, einen Schutzfaktor darstellen können. Des Weiteren hat die europäische Lebensmittelbehörde bestätigt, dass polyphenolhaltiges Olivenöl zum Schutz der Blutfette vor oxidativem Stress beiträgt. Auch die positiven Wirkungen von Polyphenolen auf eine Ansammlung von Blutplättchen in den Arterien sowie auf die Insulinempfindlichkeit wurden bereits gezeigt. Polyphenole werden bereits seit einiger Zeit in Form von Nahrungsergänzungen zur Erhaltung der Gesundheit eingesetzt.